Menschen in Ausbildung und Studium können sich ebenfalls als Schutzengel engagieren

Studierende und Auszubildende können bereits mit 5 Euro im Monat dem Schutzengel-Kreis des FeM Mädchen*hauses Frankfurt beitreten. Im Schutzengel-Kreis engagieren sich viele interessante Menschen. Auch gibt es spannende Veranstaltungen bei FeM, wie z. B. das Bratapfel-Essen, das Botschafterinnen-Treffen oder Benefiz-Aktionen, bei denen sich die Schutzengel kennen lernen und austauschen. Zudem erhält jeder Schutzengel selbstverständlich eine Spendenquittung für sein Engagement, die beim Finanzamt geltend gemacht werden kann.

Schutzengel werden:

  • Interessierte registrieren sich online auf unserer Schutzengel-Website und reduzieren in der Maske den Beitrag von 15 Euro auf 5 Euro. 
  • Im Nachrichtenfeld einfach die Firma/Organisation der Ausbildung oder den Namen der Hochschule vermerken.
  • Wer zum Engagement als Schutzengel Fragen hat, kann uns außerdem gerne anrufen oder uns eine Mail schicken.

Interview mit Lena Zimmermann, Studentin und Schutzengel bei FeM

"Meine ehrenamtliche Arbeit bei FeM hat mich selbst bestärkt, für mich und andere Mädchen einzustehen", sagt Lena Zimmermann, Studentin an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Lena hat ein Praktikum in der Geschäftsstelle von FeM gemacht. Seither engagiert sie sich ehrenamtlich für FeM und ist Schutzengel. Mehr zu Lenas Engagement erfahrt Ihr in diesem Interview:

FeM: Warum bist Du Schutzengel für das Mädchen*haus Frankfurt?
Lena Zimmermann: "Durch eine für mich einschneidende Erfahrung in meinem Alltag habe ich mich entschieden, mich feministisch zu engagieren und habe das Fem Mädchen*haus online gefunden und dort ein Praktikum gemacht. Die tolle Arbeit der Frauen hat mich so begeistert, dass ich selbst Botschafterin und Schutzengel geworden bin."

FeM: Warum sind Organisationen wie FeM wichtig, warum benötigen wir den Feminismus?
Lena Zimmermann: "Ich saß mit meiner Freundin im Kino und im Film wurde ein sexueller Übergriff gezeigt. Um uns herum saßen nur Jungs, die meisten jünger als wir, grölend und klatschend. Es fielen zustimmende Kommentare. Mir war noch nie so schlecht und ich fühlte mich noch nie so angeekelt und gleichzeitig doch hilflos. Wir haben den Saal verlassen und ich wusste, dass ich mich engagieren will, um mich nicht mehr so hilflos zu fühlen. Kein Mädchen und keine Frau sollte sich zu keinem Zeitpunkt so fühlen. Während meiner Arbeit wurde mir bewusst, dass sich so viele frauenfeindliche Strukturen und Verhaltensweisen in der Gesellschaft verankert haben und diese totgeschwiegen und von der breiten Masse akzeptiert und hingenommen werden. Diese müssen gebrochen werden."

FeM: Wie engagierst Du Dich für das Mädchen*haus?
Lena Zimmermann: "Ich kümmere mich um die Online-Präsenz des Mädchenhauses durch Postings auf Instagram und Facebook. Dort berichte ich über die neusten Veranstaltungen und Projekte."

FeM: Welche Frau hat beeindruckt dich besonders?
Lena Zimmermann: "Jada Pinkett Smith. Sie hat eine Serie auf Facebook "Red Table Talk", die mich sehr berührt. Jada steht für mich für Selbstliebe und Akzeptanz. Aber es gibt noch so viel mehr Frauen, die jeden Tag für andere Frauen einstehen und sich einsetzen. Alle Frauen, die ich durch meine Arbeit bei Fem kennen lernen durfte, haben mich sehr beeindruckt und zum Nachdenken angeregt. An diese Stelle vielen Dank! "